Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

01.08.2014

WDR Rundfunkorchester Köln mit neuem Chefdirigenten

Wayne Marshall ist mit Beginn der Spielzeit 2014/2015 neuer Chefdirigent des WDR Rundfunkorchsters Köln und damit Nachfolger von Niklas Willém. Das gab der WDR bereits am 14.6.2013 bekannt. Als Allroundtalent am Klavier, an der Orgel, als Komponist, als Dirigent und als Jazzmusiker ist der 53-jährige Marshall international erfolgreich. Der neue Chefdirigent, dessen Vertrag zunächst eine Laufzeit von zwei Jahren hat, leitete bereits ab der Spielzeit 2012/2013 mehrere Konzerte.

Im Dezember 2016 stimmt der Verwaltungsrat des WDR der Vertragsverlängerung mit Chefdirigent Wayne Marshall bis August 2020 zu.

Wayne Marshall wurde 1961 in Oldham, England, geboren. Nach seiner musikalischen Ausbildung in England und in Wien begann er seine internationale Karriere als Dirigent, Organist und Pianist. An der Bridgewater Hall ist er seit ihrer Eröffnung 1996 Organist in Residence und dort auch als Dirigent sehr gefragt. 2007 wurde Marshall Principal Guest Conductor des Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi. Gastdirigate führten ihn unter anderem zum Gewandhausorchester Leipzig, zu den Dresdner Philharmonikern, dem St. Louis Symphony Orchestra, den Wiener Symphonikern, dem Rotterdam Philharmonisch Orkest und den Sinfonikern in Monte Carlo. Als Operndirigent debütierte Marshall in der Saison 2012/2013 in Montreal und leitete eine Neuproduktion von Bernsteins Candide an der Berliner Staatsoper.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten