Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

22.09.2013

ARD begleitet ausführlich die Wahlen zum Bundestag und zum Landtag in Hessen

Ausführliche Vorberichte, umfassende Live-Übertragungen und Analysen zur Bundestagswahl bieten die Landesrundfunkanstalten der ARD, Das Erste, PHOENIX auf allen Verbreitungswegen. Mit neuen Formaten und auf neuen Ausspielwegen werden speziell auch junge Wähler angesprochen. Ein »Tagesschau«-Dossier informiert über die Kandidaten, Programme und das Wahlrecht. Das »TV-Duell« mit Bundeskanzelerin Angela Merkel und SPD-Herausforderer Peer Steinbrück ist am 1.9. zeitgleich von vier Fernsehsender ausgestrahlt. Der »TV-Dreikampf« zwischen den Spitzenkandidaten der anderen im Bundestag vertretenen Parteien folgt am 2.9. im Ersten.

Der HR legt den Fokus der Vorwahlberichterstattung auf die Landtagswahl in Hessen. Unter dem Titel »Hessen wählt« zeigt das hr-fernsehen zahlreiche Diskussionen vor der Wahl, am 13.9. »Das Duell – Bouffier gegen Schäfer-Gümbel«. hr-online bietet ein Dossier zur Landtagswahl mit Hintergründen und aktuellen Infos und stellt die Direktkandidaten in den Wahlkreisen ausführlich vor.

Am Wahltag selbst berichtet die ARD ab 17.00 Uhr live aus dem Hauptstadtstudio in Berlin und aus Wiesbaden und präsentiert Hochrechnungen, Ergebnisse, Analysen und Reaktionen auf die ersten Ergebnisse. hr-online bietet am Wahlabend einen Social-TV-Live-Ticker an.

Bei der Bundestagswahl erhält die CDU 41,5 Prozent der Stimmen, die SPD 25,7 Prozent, die Linkspartei 8,6 Prozent und die Grünen 8,4 Prozent. Mit lediglich 4,8 Prozent der Stimmen muss die FDP den Bundestag verlassen. In Hessen entfallen auf die CDU 38,3 Prozent der Stimmen, auf die SPD 30,7 Prozent, auf die Grünen 11,1 Prozent, auf die Linke 5,2 und auf die FDP 5,0 Prozent.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten