Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

06.02.2014 bis 16.02.2014

ARD-Sender begleiten Berlinale

Die 64. Internationalen Filmfestspiele Berlin stehen zehn Tage lang im Fokus der Berichterstattung. Der RBB – offizieller Partner der Berlinale – berichtet täglich live vom Festival, stellt die wichtigsten Filme vor, porträtiert Stars und Regisseure. Im RBB-Fernsehen präsentiert Max Mohr das »Belinale Studio« und moderiert am 12.2. die Sonderausgabe des ARD-Kulturmagazins »ttt - Die Berlinale«. Premiere feiert dieses Jahr »Berlinale Plus«: SWR-Reporterin Kirsten Kustusch ist für den Digitalkanal EinsPlus täglich vor Ort und stellt neben spannenden Filmen auch das Geschehen abseits des roten Teppich vor.

Radioeins ist zum 17. Mal »Berlinale Radio« mit aktuellen Berichten, Rezensionen, Livesendungen und Gesprächen. Auch online gibt der RBB einen ausführlichen und laufend aktualisierten Überblick über das Festival; Audio- und Videobeiträge sind online abrufbar.

3sat ergänzt seine Live-Sendungen und die aktuelle Berichterstattung um eine elfteilige Filmreihe mit Highlights aus der Sektion »Berlinale Special«.

Nicht zuletzt bereichern die ARD-Anstalten das Filmfestival mit zahlreichen Kino-Koproduktionen: Der vom RBB koproduzierte Spielfilm »Anderswo« von Ester Amrami gewinnt den Preis »Dialogue en perspektive« des Deutsch-Französichen Jugendwerks. Ein Silberner Bär für das Beste Drehbuch geht an Dietrich und Anna Brüggemann für »Kreuzweg«, eine Koproduktion mit SWR, ARTE und Cine plus.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten