Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

08.11.2017 bis 12.11.2017

ARD-Hörspieltage in Karlsruhe

Das wichtigste Hörspielfestival im deutschsprachigen Raum feiert vom 8. bis 12. 11. in Karlsruhe seine 14. Auflage. Den Auftakt macht am 8.11. das Symposium zur Hörfunk- und Fernsehkritik »Lauter Likes?«. Medienjournalisten, Wissenschaftler und Programm-Macher diskutieren die Frage, ob Hörer und Zuschauer im Zeitalter der Algorithmen überhaupt noch professionelle Kritik benötigen.

Ein besonderes Hörerlebnis versprechen die Live-Hörspiele, darunter »Der Fall sola« nach Motiven aus Luthers Sendbriefen vom Dolmetschen. Das Rahmenprogramm mit Konzerten und Special Guests sorgt für Inspiration und gute Unterhaltung.

Höhepunkt ist die Vergabe von insgesamt sechs Hörspielpreisen im Gesamtwert von 18.500 Euro bei der Nacht der Gewinner am 11.11.: Der Deutsche Hörspielpreis der ARD geht an das Hörspiel »Broken German« von Noam Brusilovsky nach dem gleichnamigen Roman von Tomer Gardi (Produktion: SWR). Der Hauptpreis der ARD Hörspieltage ist mit 5.000 Euro dotiert; mit dem Preis verbunden ist auch eine Ausstrahlung in den Kulturradios der beteiligten Sender.

Die Nutzer der Webseite www.hoerspieltage.ARD.de und die Besucher der Hörspieltage wählen das Hörspiel »Verfluchtes Licht« von Lukas Holliger (Produktion: SRF) zum Gewinner des Publikumspreises »ARD Online Award« (2.500 Euro).

Den mit 3.000 Euro dotierten »Deutschen Hörspielpreis für die beste schauspielerische Leistung« in einem Hörspiel erhält der Schauspieler Lars Rudolph. Er wird für seine Darstellung in »Der goldene Handschuh« (Produktion: NDR) nach dem gleichnamigen Roman von Heinz Strunk gewürdigt. Der mit 1.000 Euro dotierte Preis für freie Produzenten »ARD PiNball« geht an Leo Hofmann für seine Kurzhörspiel »Mobile Karma«.

Dern Deutsche Kinderhörspielpreis der ARD und der Film- und Medienstiftung NRW gewinnt Angela Gerrits für ihr Hörspiel »Die Nanny-App« (Produktionen HR/BR). Eine Kinderjury zeichnet das Hörspiel »Käferkumpel« von Heidi Knetsch und Stefan Richwien (Produktion NDR/HR) mit dem Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe aus.

Rund 12.000 Besucher kommen zu den Hörspieltagen nach Karlsruhe. Die Organisation lag 2017 bei SWR, SR und Radio Bremen.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten