Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

18.03.2018

MDR-Rundfunkrat verleiht Kinderhörspiel- und Kinder-Online-Preis

Zur Förderung guter Kindermedienangebote vergibt der MDR-Rundfunkrat auch 2018 auf Leipziger Buchmesse seine Kinderhörspielpreise und die Kinder-Online-Preise:

Den 1. Platz des Kinderhörspielpreises vergibt die Jury an Martin Baltscheit für sein Hörspiel des gleichnamigen Kinderbuches »Krähe und Bär«. Der 1. Platz ist mit 2.000 Euro dotiert. Der 2. Platz und ein Preisgeld von 1.500 Euro geht an Thilo Reffert für seine Hörspielbearbeitung von »Faustinchen einszweidrei« (Teil 1 von 3). Einen weiteren 2. Platz mit ebenfalls einem Preisgeld von 1.500 Euro erhält Tobias Krebs für seine Hörspielbearbeitung des gleichnamigen Buches »Kaspar, Opa und der Monsterhecht« von Mikael Engström. Sabine Ludwigs Hörspiel »Als nicht nur Opas Knie verschwand« bekommt den mit 1.000 Euro dotierten 3. Platz.

Der Kinder-Online-Preis 2018 wird für drei Wettbewerbsbeiträge vergeben. Mit dem 1. Platz würdigt die Jury die Website www.kinderweltreise.de. Den 2. Preis vergibt die Jury der Seite www.frieden-fragen.de. Diese Seite lädt Kinder und Jugendliche ein, sich mit dem Thema Frieden in der Welt zu beschäftigen. Den 3. Preis erhält die Seite www.klingklangland.com.

Der Kinderhörspielpreis wird 2018 zum 13. Mal durch den MDR-Rundfunkrat verliehen, die Vergabe des Kinder-Online-Preises erfolgt zum fünften Mal. Die Preisgelder von jeweils insgesamt 6.000 Euro werden von den Gremienmitgliedern des MDR gestiftet. Beide Preise werden alle zwei Jahre vergeben.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten