Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

19.03.2019

Deutscher Hörbuchpreis und Preis für das »Hörbuch des Jahres 2018« verliehen

Zum Auftakt zur Litcologne werden in Köln wieder deutschsprachige Hörbuchproduktionen, die in besonderer Weise die Stärken und Möglichkeiten des akustischen Mediums hervorheben, mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Der Preis wird in sieben Kategorien verliehen; erstmals wird in diesem Jahr der beste Podcast prämiert.

Der Preis als »Bester Interpret« geht an Gert Heidenreich für »Was vom Tage übrig blieb« von Kazuo Ishiguro. Eva Meckbach wird für »Deutsches Haus« als »Beste Interpretin« ausgezeichnet. Als »Bestes Hörspiel« wird Judith Lorentz für »Unterleuten« von Juli Zeh gekürt.

Bestes Sachhörbuch ist »Rotes Bayern – es lebe der Freistaat« von Hans Well. Christoph Maria Herbst erhält für »Die Hungrigen und die Satten« den Preis für die »Beste Unterhaltung«. »Transformer« gewinnt in der neuen Kategorie »Bester Podcast«.

Als Hörbuch des Jahres 2018 hat die Jury der hr2-Hörbuchbestenliste die Hörproduktion »Sandra Hüller singt und spricht ›Bilder deiner großen Liebe‹« von Wolfgang Herrndorf gekürt. Der mit 3.333 Euro dotierte Preis wird ebenfalls in Köln verliehen.

Moderator Klaus-Jürgen ›Knacki‹ Deuser führt durch die kurzweilige Gala mit Lesungen, Gesprächen, Musik und Ausschnitten aus den ausgezeichneten Werken.

Die Preisverleihung wird live im Radio ab 20.04 Uhr auf WDR 5, Bayern 2, hr2-kultur, MDR Kultur, NDR Kultur, SR 2, SWR2 und im Deutschlandradio gesendet und als Video-Live-Stream auf www.wdr5.de.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten