Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

21.01.2020

Dietrich Schwarzkopf verstorben

Dietrich Schwarzkopf, langjähriger Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, stirbt im Alter von 92 Jahren. Nach seinem Jurastudium arbeitete Schwarzkopf zunächst als Korrespondent für den Tagesspiegel, später auch für WDR und NDR. Nach Stationen als Leiter des Bonner Büros des Deutschlandfunks wechselte er 1966 als Programmdirektor Fernsehen zum NDR; 1974 wurde er stellvertretender NDR-Intendant. 1978 folgte Schwarzkopf Hans Abich im Amt des Programmdirektors Deutsches Fernsehen, das er bis 1992 ausübte. Zwischen 1991 und 1994 war Schwarzkopf noch Vizepräsident von ARTE; nach seinem Eintritt in den Ruhestand noch bis 2010 Vorsitzender der Historischen Kommission der ARD.

NDR-Intendant Joachim Knuth würdigt Schwarzkopf als »herausragenden Journalisten und Medienmanager. Dietrich Schwarzkopf hat sich um den NDR und die ARD sehr verdient gemacht. Er beeindruckte als kluger Programmentscheider und dialektisch-scharfer Verfechter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.« »Die ARD verliert mit Dietrich Schwarzkopf einen feinsinnigen Lenker und Fürsprecher«, so Programmdirektor Volker Herres.

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten