Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

22.06.2020

»Sportschau« überträgt die Fußball-Bundesliga bis 2025

Die ARD zeigt auch von 2021 bis 2025 die Spielzusammenfassungen der Fußball-Bundesliga. Wie bisher wird die »Sportschau« am Samstag von bis zu sechs Spielen der Bundesliga und vier Partien der 2. Bundesliga berichten. Neu ist die fast flächendeckende Berichterstattung über die Spiele der 2. Bundesliga. Auch die Berichterstattung über die Sonntagsspiele findet wie gewohnt statt.

Die ARD bleibt auch im Hörfunk Partner der Bundesliga und überträgt weiter die beliebte Bundesliga-Schlusskonferenz in insgesamt 25 Hörfunkwellen. Auch die digitalen Plattformen der ARD – wie sportschau.de, die Mediathek und die Audiothek – können Bundesliga-Inhalte anbieten. Videos vom Bundesligageschehen dürfen künftig ab Montag, 0.00 Uhr online gestellt werden. Audio-Reportagen von allen Partien der Bundesliga und 2. Bundesliga in voller Länge können in den digitalen Ausspielwegen genutzt werden.

In insgesamt 20 Auktionen hat die Deutsche Fußball-Liga (DFL) ihre audiovisuellen Rechte für den Zeitraum 2021 bis 2025 versteigert. Die ARD beteiligte sich in sieben dieser Versteigerungen und erhielt sieben Mal den Zuschlag. »Wir konnten aus Publikumssicht wichtige Rechte sichern. Und all dies unter Beachtung der Vorgaben der Wirtschaftlichkeit sowie Etats, die nicht steigen, sondern uns zum Sparen zwingen. Wir freuen uns, dass die DFL die programmliche Qualität und breite Akzeptanz unserer Angebote wertgeschätzt hat«, so BR-Intendant Ulrich Wilhelm – in der ARD zuständig für die Sportrechte.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten