Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

25.01.1964

Im Deutschen Fernsehen beginnt »Einer wird gewinnen«

Im Ersten beginnt das bald höchst populäre Europa-Quiz »Einer wird gewinnen«, abgekürzt EWG, mit Hans Joachim Kulenkampff. Die HR-Produktion, an der sich später auch andere Anstalten beteiligen, bleibt – mit Unterbrechungen – bis 1987 im Programm und bringt es auf insgesamt 82 Folgen. Acht Kandidaten aus verschiedenen Ländern spielen in jeder Folge mit. Es gibt jeweils vier Runden, in denen zwei Kandidaten gegeneinander antreten. Steht es danach Unentschieden, müssen Stichfragen oder schließlich ein Würfeln über das Weiterkommen entscheiden. Im Halbfinale kämpfen die letzten vier Kandidaten in Zweiergruppen gegeneinander. In dieser Phase wird meist ein Film gezeigt, in dem der Moderator die Hauptrolle spielt. Die Beantwortung der Fragen zu dem Film entscheidet das Halbfinale. Im Finale, in dem es um 8.000 DM geht, werden den Kandidaten nacheinander die gleichen drei Fragen und ggf. weitere Stichfragen gestellt. Wer die meisten Antworten weiß, gewinnt. Zwischen die Quizrunden werden Showteile eingefügt. Legendär sind Kulenkampffs Eingangsmoderationen, die er manchmal mit politischen Anspielungen spickt. Einen besonderen Akzent setzt am Schluss der Sendung deren Produzent Martin Jente, der als Butler auftritt, Kulenkampff Mantel, Schal und Hut reicht und dessen Auftritt mit sarkastischen Bemerkungen kritisiert.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten