Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

10.05.2011 bis 14.05.2011

ARD richtet Eurovision Song Contest in Düsseldorf aus

Zum dritten Mal – nach 1957 und 1983 – findet der Eurovision Song Contest (ESC) in Deutschland statt – im Gegensatz zu damals stehen allerdings nicht nur eine Show, sondern gleich drei auf dem Programm, zwei Halbfinale und die Endrunde. Der NDR produziert den europäischen Musikwettbewerb federführend für die ARD und hat mit hohem technischen Aufwand die Düsseldorfer Fußball-Arena zu einem Fernsehstudio umgebaut. Die Leichtathletikhalle neben der Arena wurde in ein Pressezentrum für rund 2.500 Medienvertreter aus aller Welt verwandelt. Bei der Suche nach dem deutschen ESC-Beitrag 2011 hatten Stefan Raab, Das Erste, ProSieben und die Pop- und jungen Wellen der ARD ihre erfolgreiche Zusammenarbeit des Vorjahres fortgesetzt. Das erste Halbfinale des ESC zeigen ProSieben und Einsfestival am 10.5.; das zweite Halbfinale wird am 12.5. live im Ersten übertragen, wo auch das Finale am 14. live mitzuerleben ist. Anke Engelke, Judith Rakers und Stefan Raab moderieren die Shows. 13,83 Mio Zuschauer verfolgen das Finale, die Punktevergabe kurz von Mitternacht sogar mehr als 16 Mio Menschen. Den ESC 2011 gewinnen Ell und Nikki aus Aserbaidschan, Lena belegt mit »Taken by a stranger« eine respektablen 10. Platz.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten