Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

08.06.2012 bis 01.07.2012

ARD und ZDF berichten von der UEFA EURO 2012

Die UEFA Fußball-EM in Polen und der Ukraine ist eines der sportlichen Großereignisse 2012: Fürs Fernsehen berichten ARD und ZDF im täglichen Wechsel live aus den acht Stadien in beiden Ländern. Die Fernsehmannschaft der ARD zeigt 16 der 31 Begegnungen, darunter das Eröffnungspiel und die erste Begegnung der deutschen Mannschaft gegen Portugal. Das Halbfinale zwischen Deutschland und Italien im Ersten verfolgen 27,98 Millionen Zuschauer – ein neuer Zuschauerrekord bei diesem Turnier. Moderatoren in den Stadien sind Gerhard Delling, Reinhold Beckmann und Matthias Opdenhövel, unterstützt durch Fußball-Experte Mehmet Scholl. Das sogenannte Weltbild liefert – wie schon bei der Fußball-EM 2008 – die UEFA an die Journalisten. Die ARD hat egänzend eigene Produktionstechnik und HD-Übertragungswagen im Einsatz und kooperiert hier eng mit dem ZDF. Das Hörfunkteam der ARD berichtet über alle 31 Spiele der EM und liefert 1.240 Minuten an Vollreportagen direkt aus den Stadien, hinzu kommen Live-Interviews und Hintergrundberichte. Auch die Angebote auf Sportschau.de sind beim Publikum gefragt: Bei der Nutzung des Livestreams von den EM-Spielen verzeichnet Sportschau.de einen Rekord. Die Federführung für die ARD-Berichterstattung liegt beim WDR. Im Vorfeld der Fußball-EM galt ein Schwerpunkt der ARD-Berichtersattung der politischen Lage in der Ukraine und den Menschenrechtsverletzungen dort.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten