Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

01.09.2012

Zwei neue SWR-Direktoren im Amt

Gerold Hug tritt sein Amt als neuer Hörfunkdirektor an. Er folgt auf Bernhard Hermann, der in den Ruhestand geht. Als Nachfolger des aus Altersgründen ausscheidenden Viktor von Oertzen übernimmt Jan Büttner das Amt des Verwaltungsdirektors. Diesen Personalverschlägen hatte der Rundfunkrat des SWR bereits am 29.6. zugestimmt.

Gerold Hug kam nach Zeitungsvolontariat und Reportertätigkeit 1983 zum SWF nach Baden-Baden und moderierte dort die Sendungen »Pop Shop« und »Extra3«. Ab 1992 leitete er die Aktuelle Information bei SWF3 und entwickelte das multimediale Jugendprogramm DASDING. Gerold Hug wurde im Jahr 1998 Hauptabteilungsleiter und damit Programmchef der Popwelle SWR3. Von 2009 bis 2011 befristet war Hug als Leiter einer neu installierten strategischen Unternehmensentwicklung in Verwaltungsdirektion des SWR berufen.

Jan Büttner, zuletzt Leiter der SWR Hauptabteilung Intendanz/Kommunikation, kam 1989 als Volontär zum früheren SDR in Stuttgart. Anschließend arbeitete er als Reporter, Redakteur und Moderator für viele SDR-Hörfunksendungen in den Redaktionen Aktuell und Politik. Mit der ARD-Geschäftsführung 1999/2000 durch den SWR wechselte Jan Büttner als stellvertretender ARD-Pressesprecher in die Intendanz und übernahm 2001 die Leitung des Intendantenbüros. 2004 übernahm er zusätzlich die Leitung der Hauptabteilung Intendanz/ Kommunikation mit der Zuständigkeit für Marketing, Medienforschung und Pressestelle.

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten