Logo der ARD Themenwoche
Wir sind eins. ARD
Der mobile Mensch. ARD-Themenwoche 2011 vom 22. bis 27. Mai

ARD-Themenwoche 2011 - 22. bis 27. Mai

Startseite Mobilversion
Menschen und die Wagen der U-Bahn spiegeln sich in München an der Decke der U-Bahn-Station "Münchner Freiheit"

S-Bahn fahren, iPhone surfen, Freiheit spüren

Das Auto ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Jedenfalls junge Großstädter sehen das so. Sie büffeln für den Führerschein und üben rückwärts Einparken, um dann doch mit Bus oder Bahn zu fahren. Der einstige Kult um die Karre ist tot. Frei, unabhängig und erwachsen sein, geht heute anders.

Diese Sehnsucht nach Flucht tragen Heranwachsende immer noch in sich. Sie wollen ihrer jahrelangen Abhängigkeit von Mutter, Vater und Geschwistern entkommen, gedanklich trägt sie der Führerschein weit hinaus aus dem Elternhaus. Drei Viertel der Teilnehmer einer “Timescout”-Studie im Alter von 20 bis 29 Jahren bestätigen das. Sie alle besitzen eine Fahrerlaubnis – fahren aber immer weniger, Männer ebenso wie Frauen. Neu ist auch: Dieser Wunsch nach Selbstständigkeit wird nicht mehr zwangsläufig mit einem fahrbaren Untersatz verknüpft.

Schlicht unnötig

An den steigenden Spritpreisen lässt sich das kaum festmachen. Auch der Gedanke an die Umwelt spielt für die jungen Städter keine große Rolle. Nur ein Drittel betont in der Studie sein grünes Gewissen. Vielmehr halten es die Befragten schlicht für unnötig, mit einem eigenen Wagen in Hamburg, Dresden oder Köln herumzufahren: “In der Stadt braucht man kein Auto”, kreuzten vier von fünf Teilnehmern an.

“Auto ist unflexibel, kostet Zeit und Nerven”

“Damit wäre ich in der Großstadt nur langsam und unflexibel. Das kostet Zeit und nervt”, begründet es die Münchnerin Clara Steffens (28). “Vieles geht mit der S-Bahn, den Rest mache ich mit dem Fahrrad. Damit kann ich Abkürzungen nehmen und habe immer einen Parkplatz vor der Tür. Und mir ist auch die Fitness sehr wichtig.” Einen neuen Wagen besitzen nur mehr die allerwenigsten Stadtmenschen unter 30 Jahren. Lag die Quote Ende der 1990er-Jahre noch bei 17 Prozent, hat sich dies zwanzig Jahre später auf sieben Prozent verringert.

Bedeutungswandel und Prestigeverlust

“Die Freiheit, ohne Auto leben zu können, gewinnt heute an Wert”, bestätigt Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des Verkehrsclubs Deutschland (VCD). Das Bedürfnis nach individueller Mobilität bleibe hoch – die Abhängigkeit vom Auto aber schwinde stetig. Auch weil der öffentliche Nahverkehr und Radwege immer besser ausgebaut werden. Gleichzeitig sind die Straßen in den großen Städten verstopft, die Emission hoch, Parkplätze permanent belegt. Da bleibt der Spaß hinterm Steuer auf der Strecke.

Ein iPhone fürs Image

In Deutschland und weiten Teilen Europas erfährt das Automobil einen dramatischen Prestigeverlust – vor allem bei jungen Menschen, weiß Lottsiepen: “Das iPhone und dessen kompetente Nutzung sind imageprägender als das Auto auf dem Parkplatz.” Junge Städter geben ihr Geld lieber für Kleidung, Accessoires, Kosmetik und Körperpflege aus. Auch Getränke, Weggehen und Reisen werden als vergleichsweise wichtiger eingestuft.

Stattauto statt Stadtauto

Gleichzeitig sind die Angebote besser geworden, ohne eigenes Auto mobil zu sein. In der Stadt wird geleast, gemietet und geteilt. Wenn sie spontan ein Auto benötigen, beteiligen sich junge Erwachsene an boomenden Alternativkonzepten wie Carsharing, Car2go, Mitfahrzentrale oder Stattauto. Das hat den Vorteil, dass je nach Nutzungszweck das geeignete Auto bereitsteht. Im engen München nutzt der eine für seinen Besuch im Möbelhaus den elektrisch betriebenen Kleinwagen, während der junge Familienvater für den Wochenendausflug den Diesel-Van bucht. Ein Auto ist heutzutage mehr Taxi als Status – und es ­hat einen öffentlichen Charakter angenommen.

Der fremde Smart von Straßenrand

In Ulm hat man das längst erkannt. Mit ihrem Pilotprojekt Car2go ist die Stadt Vorreiter beim Autoteilen. Bereits 40 Prozent der 18- bis 36-jährigen Führerscheinbesitzer machen mit. Das heißt: Auf dem Führerschein klebt ein Chip, der es erlaubt, zu jeder Tages- und Nachtzeit einen der weiß-blauen Smarts zu starten, die sie in der Stadt sehen oder über das Internet orten. Am besten mit dem Smartphone, welches das Geld verschlungen hat, das jungen Großstädtern das eigene Auto nicht mehr wert ist.

Veronika Beer und Stefanie Gentner, BR-online

Studie: “Timescout – Die Trendstudie von heute und morgen” der tfactory, Agentur für Jugendmarketing, Markt- und Meinungsforschung GmbH, Februar 2010

  1. 14

    Michael 30.05.2011 | 11:34 Uhr

    Guter Beitrag, trifft auf jeden Fall für Berlin zu. Autos sind für Leute, die ihre alten Gewohnheiten nicht ablegen können. Den Werbemist von VW und Co glaubt doch sowieso keiner mehr. Freiheit im Stau zu stehen und Spaß (...) beim Einparken. Mit dem guten Gefühl, die Luft zu verpesten. Öffis dagegen: super (zumindest wenn die S-Bahn ihren Reparaturstau bewältigt hat) flexibel und unschlagbar billig. Django hat Monatskarte und gut is.Mehr zeigenWeniger zeigen

  2. 13

    Tobi 25.05.2011 | 00:19 Uhr

    Ich habe nicht mal einen Führerschein mit 27 Jahren, ich brauchte bislang keinen. Das Car-Sharing umständlich und teuer ist, wie hier in den Kommentaren behauptet, stimmt überhaupt nicht! Jedenfalls nicht bei dem DB (...) Angebot Flinkster oder bei stadtmobil. Ich bewege mich viel zu Fuss, mit der U-Bahn oder der S-Bahn, seltener mit dem Fahrad.Mehr zeigenWeniger zeigen

  3. 12

    Martin 20.05.2011 | 09:59 Uhr

    Wirklich kleines Klapprad und Nahverkehr für die Arbeit. Die Leute die im grünen wohnen aber ihre Natur mit dem langen Weg zur Arbeit zerstören. Keiner freut sich auf Individualverkehr da wir ja auch zum Bioladen mit dem (...) dicken Auto fahren. Und der Verkehr ansich geht schon mit dem Bio-Apfel aus Neuseeland los.Mehr zeigenWeniger zeigen

  4. 11

    Stefan Herzog 20.05.2011 | 07:41 Uhr

    Das Auto ist ne klasse Erfingung für behinderte Menschen, Notfalleinsätze oder Schwerlasttransporte. Für den Transport meines Körpers und notebooks reichen meine Füße, die Bahn oder das Fahrrad. Hier das Auto zu (...) benutzen ist sowohl für meine Gesundheit als auch für die der Unfallopfer, Öl-Kriegs-Opfer, ... nur schädlich und nur eine Folge des Konsumfanatismus. Mehr zeigenWeniger zeigen

  5. 10

    Falk durchgehend 19.05.2011 | 23:47 Uhr

    Ich (23) hoffe, der Bericht stimmt, dass würde bedeuten weniger PkwVerkehr (tatsächlich wächst der PKw-verkehr kaum, ABER der Lkw-Verkehr wächste sehr stark) und damit mehr Platz für mich und mein Auto. Anfangs habe ich (...) 3 Jahre in einer eher ländlicheren Gegend gelebt, und bin sehr häufig Auto gefahren. Jetzt studiere ich in Dresden, benutze das Auto in der Stadt nur für Großeinkäufe, aber sobald es außerhalb der Stadt->ausschließlich Auto. Und ich besitz trotzdem ein Smartphone(aber keine IponeMehr zeigenWeniger zeigen