Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

06.02.2016

Das Erste sendet Themenabend zum Fall Barschel

Dem politischen Sturz und mysteriösen Tod des CDU-Politikers Uwe Barschel widmet die ARD am Samstag einen Themenabend. Der damalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident stand im Zentrum eines beispiellosen Skandals, der 1987 die Bundesrepublik erschütterte. Kurz vor der Landtagswahl wurde publik, dass ein Referent aus seiner Staatskanzlei den SPD-Oppositionsführer Björn Engholm bespitzeln ließ und mit üblen Tricks unter Druck gesetzt hatte. Barschel musste zurücktreten. Wenige Wochen später fand ein Journalist den Politiker tot in einem Zimmer des Hotels »Beau Rivage« in Genf. Das Foto mit dem bekleidet in der Badewanne liegenden Barschel ging um die Welt. Ob der 43-Jährige ermordet wurde oder aus eigenem Willen starb, ist bis heute ungeklärt.

Der dreistündige Polit-Thriller »Der Fall Barschel« von Regisseur Kilian Riedhof und Drehbuchautor Marco Wiersch verknüpft die unglaubliche reale Skandal-Tragödie (»Waterkantgate«) um Uwe Barschel (Matthias Matschke) mit der glaubwürdigen fiktiven Story um zwei Investigativ-Journalisten (Alexander Fehling, Fabian Hinrichs) und macht die vergebliche Wahrheitssuche selbst zum Thema. Dokumentarisches, inszenierte Wahrheit und Fiktion werden im Film gekonnt vermischt und mit allen wichtigen Theorien um den Tod Barsches verknüpft. Welche Rolle spielte beipielsweise die Allianz zwischen Politik-Elite, Waffenhändlern und aus dem Ruder demokratischer Kontrolle geratenen Geheimdienstlern?

Im Anschluss an den Spielfilm sendet Das Erste um 23.00 die Dokumentation »Uwe Barschel - das Rätsel« von Stephan Lamby und NDR-Redakteur Patrik Baab.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

Medien:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten