Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Zur Haupt-Navigation der ARD.
Zum Inhalt.
Weitere ARD Online-Angebote.

Das Logo von ARD.de

http://www.ard.de/-/id=143928/7s85mb/index.html

Beginn des Inhaltes

Hinweis: Leider nutzen Sie nicht die aktuellste Version Ihres Browsers, um die »ARD Chronik« richtig darstellen zu können laden sie sich die neuste Version herunter. InternetExplorer 8 oder Firefox 3.6

26.10.2016 bis 30.10.2016

47. Deutsches Jazzfestival in Frankfurt

Das 47. Deutsche Jazzfestival – 2016 erstmals an fünf Abenden und an zusätzlichen Spielstätten – bietet ein spannendes und stilistisch offenes Programm mit vielen aktuellen Formationen. Zur Eröffnung in der Alten Oper steht eine Neuinterpretation des Beatles-Albums »Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band« durch den englischen Pianisten und Arrangeur Django Bates und der hr-Bigband auf dem Programm. Im Anschluss begeistert der afrokubanische Pianovirtuose Chucho Valdés zusammen mit dem Tenorsaxophongiganten Joe Lovano das Publikum am Eröffnungsabend.

Der Frankfurter Schlagzeuger Oli Rubow kombiniert im HR-Sendesaal eine Lesung von Bodo Kirchhoff mit elektronischen Beats. Beifallsstürme ernten außerdem das spektakuläre Piano-Trio »Phronesis«, die jungen Barrikadenstürmer Gropper/Graupe/Lillinger aus Berlin, Gitarren-Legende John Scofield, die All-Star-Band AZIZA, die Pianistin Myra Melford sowie die französische Formation »Supersonic«. Die Pianistin Julia Hülsmann überzeugt mit ihrer schöpferischen und fantasievollen Sichtweise auf die Songs der Beatles. Zum Festivalabschluss im Mousonturm stehen der Brite Matthew Bourne und die Kultband Brandt Brauer Frick auf dem Programm und sorgen für ein gelungenes Finale.

Alle Konzerte sind live in hr2-kultur zu hören, außerdem ist der Auftaktabend des Festivals auf jazzfestival.hr2-kultur.de weiterhin als Video on Demand im Internet abzurufen.

Ressort:

Rundfunkanstalten / Gemeinschaftseinrichtungen:

n von nn

Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv, Frankfurt/M. | Über "Chronik der ARD" | Chroniken der Landesrundfunkanstalten